Beobachtungsdaten

Übermittlung von Beobachtungsdaten, Seltenheitenmeldungen und Fotos an die OAG Helgoland

Die OAG Helgoland sammelt Beobachtungsdaten zur Erstellung der Jahresberichte und für wissenschaftliche Projekte. Für den Jahresbericht, aber auch für zeitnahe Darstellungen in den „Aktuellen Beobachtungen“ werden Fotos entgegengenommen.  

Beobachtungsdaten:
Die meisten Beobachtungen werden derzeit über das Internetportal www.ornitho.de eingegeben. Aber auch Meldungen als Excel-Tabelle oder auf Papier sind nach wie vor willkommen. Die Beobachtungsdaten von Ornitho.de, der OAG-Helgoland und des Instituts für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ werden alljährlich in eine gemeinsame Datenbank eingearbeitet, aus der dann die Jahresberichte bzw. weiterführende Auswertungen erstellt werden. Dazu einige Anmerkungen:

Wir sammeln Daten von ALLEN Vogelarten, also auch die von sehr häufigen. Selbst Beobachtungen wie z. B. 3 Wiesenpieper auf dem Oberland sind nützlich. Die Besonderheiten bekommen wir oft von über 50 Beobachtern, die normalen Arten notieren dagegen deutlich weniger Beobachter.

Für die Eingabe bei Ornitho.de bzw. über Naturalist ist folgendes zu beachten:

  • die eingegebene Lokalisierung muss den Aufenthaltsort des Vogels darstellen, nicht den Standort des Beobachters. Dies ist besonders bei Naturalist-Eingaben zu beachten, andernfalls sind sie praktisch nicht zu gebrauchen.
  • Bevorzugt sollte die Lokalisierung des Vogels anhand der gelben Punkte erfolgen. Bei der Eingabe über Naturalist sollte überprüft werden, ob die Beobachtung dem richtigen gelben Punkt zugeordnet wurde und wenn nicht, ggf. später am PC korrigiert werden.
  • Die Uhrzeit sollte stets die Beobachtungszeit sein, nicht die Eingabezeit. Dies ist besonders bei Naturalist-Eingaben zu beachten. Andernfalls sind die Daten wertlos.
  • Zugbeobachtungen sollten als solche gekennzeichnet sein. Über Naturalist ist dieses derzeit nicht möglich und muss dementsprechend über das Bemerkungsfeld erfolgen und/oder später am Computer nachgetragen werden.

Seltenheiten
Arten, die auf der Meldeliste der Helgoländer Avifaunistischen Kommission (HAK) stehen, werden nur in den Jahresbericht aufgenommen, sofern diese der HAK eingereicht wurden. Die Liste der „meldepflichtigen“ Arten findet sich hier, ein Meldeformular kann hier heruntergeladen werden. Die ausgefüllten Meldeformulare können dann an Jochen.Dierschke [at] web.de gesendet werden (oder auf Papier an die OAG-Adresse).  Bundesweit meldepflichtige Arten werden dann von der HAK an die Deutsche Avifaunistische Kommission (DAK) zur Beurteilung weitergeleitet.


Fotos

Auf unserer Homepage veröffentlichen wir regelmäßig aktuelle Fotos. Aber auch für den Jahresbericht sind Fotos von Interesse.

Homepage

In den „Aktuellen Beobachtungen“ werden nur aktuelle Fotos von auf Helgoland bemerkenswerten Vogelarten abgebildet. Die längste Seitenlänge sollte 550 Pixel betragen. Fotos sollten in mittlerer JPEG-Qualität und möglichst nicht größer als 100 kB sein. Änderungen in Belichtung, Farben u.ä. sowie Schärfen müssen selber vorgenommen werden. Die Fotos können per E-Mail an Jochen.Dierschke [at] web.de gesendet werden. Alle eingesendeten Fotos werden gespeichert und kommen auch in die Auswahl der Fotos für den Jahresbericht.

Jahresbericht

Zur optischen Ergänzung des Jahresberichtes sind Bilder ebenfalls immer herzlich willkommen. Für den Druck geeignete Bilder sind Fotos von Seltenheiten (auch „Inselseltenheiten“), ausgesprochen gute Aufnahmen häufigerer Arten, die ein Referenzfoto zur Bestimmung darstellen, oder interessante faunistische Aspekte zeigen. Wichtig ist dabei stets, dass der Vogel vollständig ausgeleuchtet und scharf abgebildet ist. Da Helgoland zumeist sehr spezielle Lebensräume bereithält, dürfen Vögel auch gerne an ungewöhnlichen Plätzen sitzen (z. B. Rubinkehlchen auf Doppel-T Träger, Turmfalke im Seetang). Schöne Bilder im „Vogel-und-Landschaft“-Sinne, Beobachtergruppen oder ornithologisch interessanten Inselfotos sind ebenso willkommen.

Wir bitten darum, dass im Vorfeld eine Auswahl der besseren Bilder getroffen wird und keine umfänglichen Bilderserien geschickt werden. Für den Druck benötigen wir ausschließlich Bilder im jpg-Format, so dass raw- oder tif-Formate bitte zuvor umgewandelt werden. Die Bilder sollten dabei die höchste mögliche Auflösung behalten. Da die Bilder mit 300 dpi gedruckt werden, sollten sie bei einem Standardformat von 123 mm Breite und 80 mm Höhe eine Pixelzahl von mindestens etwa 1500 x 1000 haben. Die Bilder dürfen gerne im Vorfeld zugeschnitten werden (Horizont gerade, Ausschnitt) und wer über Erfahrung in Bildbearbeitung verfügt, darf auch gerne die Bilder vorbearbeiten. Farben, Kontrast und Schärfe sind aber bitte nur in geringem Umfang zu korrigieren, da dieses beim Einbau in den Jahresbericht professionell erledigt wird.

Besonders wichtig ist, dass die Bilder zugeordnet werden können. Dazu müssen die geschickten Ordner den Namen des Fotografen und des entsprechenden Jahres tragen (z.B. „Fotos_Mustermann_Peter_Helgoland_2018“) und auch die Bilder müssen bitte so beschriftet sein, dass die Art, der Ort, das Aufnahmedatum und eventuelle Zusatzinfo im Bildnamen vermerkt sind (z.B.: „Waldpieper_2018Okt23_NEGelände_K1_MustermannP“. Die Benennung kann über „Markieren“ für viele Bilder einfach hineinkopieren werden. Alternativ können aber auch parallel Tabellen mit den Daten geschickt werden. Hier sollte aber dann der Bildtitel zur richtigen Identifikation enthalten sein.

Die Bilder können natürlich per CD oder DVD geschickt werden (an: OAG Helgoland, Postfach 869, 27490 Helgoland), bequemer und schneller ist aber die Übermittlung eines gezippten Ordners oder Download-links an die E-Mail Adresse: HelgoJB2016 [at] gmx.de. Das Einreichen der Bilder kann bis zum 31. Juli des Folgejahres erfolgen.

Da wir alle in der OAG rein ehrenamtlich tätig sind, werden keine Bildhonorare gezahlt, alle Fotografen, von denen ein Bild im Jahresbericht erscheint, erhalten aber je ein Belegexemplar des Berichtes.

Vielen Dank!